Versicherungen für Fahrschüler in der Fahrstunde

Es gibt zwei gängige Praxisarten von Fahrschulen:

Die erste ist die gängigste: Die Fahrschule hat ihr Fahrschulfahrzeug ordnungsgemäss versichert jedoch mit einem Selbstbehalt im Schadensfall. Das heisst, dass im Falle eines Schadens während einer Fahrstunde die Fahrschule den Selbstbehalt selber bezahlen muss. In der Regel CHF 1000.-

Diese Fahrschulen berechnen den Fahrschülerinnen und Fahrschüler prophylaktisch bis zu CHF 120.- Versicherungsanteil vor oder nach der ersten Fahrstunde.

Fazit: Der Fahrschüler bezahlt somit CHF 120.- für einen Schaden, den er sehr wahrscheinlich gar nie machen wird. Folglich verdient die Fahrschule damit aufs Jahr gesehen reichlich Geld. Fraglich ist, ob und wie dieser Umsatz in der Buchhaltung geführt wird.

Die Praxisart der Fahrschule GooDrive: Die Fahrschulfahrzeuge sind ohne Selbstbehalt versichert. Bei einem möglichen Schaden bezahlt weder der Schüler noch die Fahrschule. Unsere Preise sind transparent und es existieren keine zusätzlichen Kosten.

Fazit: Der Fahrschüler hat keine zusätzlichen Kosten. In unserem Fahrstundenpreis ist alles inbegriffen.